Kalk als Baustoff

Kalkstein – ein Sedimentgestein das vorwiegend aus Kalziumkarbonat besteht und etwa 5-7 Prozent der Erdoberfläche ausmacht. Die größten Vorkommen befinden sich in Mitteleuropa. Vor der Anwendung als Baustoff wird aus dem Kalkgestein durch Erhitzen in einem Brandofen Kohlendioxid und Wasser freigesetzt. Der entstandene Brandkalk wird „gelöscht“ und es entsteht das Bindemittel Kalziumhydroxid, welches als Baustoff Anwendung findet. Unter Zugabe von Kohlendioxid (Luft) und Wasser erhärtet dieser und es entsteht wieder Kalkstein. Hinter dieser vereinfachten Zusammenfassung steckt in der Praxis eine sehr vielfältigere und umfangreichere Form der Aufarbeitung und Anwendung von Brandkalk.

Unterschiede im Löschverfahren, Reinheit des Kalkgesteins und Zuschläge beeinflussen die Eigenschaften des Brandkalkes und somit die Art der Anwendung am Bauwerk. Besonders bei Putzen und Farben ist auch die Technik der Verarbeitung entscheidend. Glatte, poröse, Wasser abweisende oder Wasser aufnehmende Oberflächen sind möglich. Entsprechend vielfältig sind auch die bauphysikalischen Eigenschaften des Baustoffes. Richtig angewandt beeinflussen sie den Feuchtegehalt der Konstruktion und verbessern das Raumklima.

Wie auch die Lehmbaustoffe besitzen Kalkbaustoffe eine besondere Ästhetik der Oberfläche. Raue, glatte, farbige, strukturierte, pigmentierte oder seidenmatte Putzoberflächen, Lasuren oder Anstriche und Fresko-Malerei oder Terrazzo-Böden – die Möglichkeiten sind so vielfältig wie der Ausgangstoff. Mit zunehmender Alterung der Oberflächen erhalten sie oft erst ihr charakteristisches Erscheinungsbild und im Vergleich zu Kunststoff- oder Industrieputzen können diese noch in Würde altern.

Kalk ist ein Baustoff der viel handwerkliches Können und Wissen voraussetzt.

Aus dem reinen und natürlich hergestellten Baukalk ist am Ende seiner Verarbeitung wieder Kalkstein entstanden und kann daher problemlos entsorgt oder recycelt werden.

Lehm als Baustoff

 

Lehm – ein Rohstoff der als Verwitterungsgestein fast überall verfügbar ist und mit geringem Aufwand erschlossen werden kann. Er ist ein natürliches Gemisch aus Ton und Sand. Ton stellt dabei das Bindemittel und der Sand mit verschiedenen Korngrößen das Traggerüst. Je nach Verhältnis von Bindemittel und den Anteilen Sand in verschiedenen Korngrößen variieren die Eigenschaften und die Verwendung als Baustoff. In der Regel wird für den Lehm als Baustoff das Mischungsverhältnis entsprechend aufgearbeitet (Ziegel, Putze, Stampflehme, Leichtlehme, etc). Der reine Baustoff Lehm kann unproblematisch wieder verwendet oder entsorgt werden.

Die physikalischen Eigenschaften, z.B. Sorptions- und Feuchteleitfähigkeit, lassen sich in darauf angepassten Wandkonstruktionen hervorragend nutzen. Feuchte wird über die Oberfläche absorbiert, kann zeitweise eingelagert, wieder abgegeben oder transportiert werden. Holz in der Konstruktion wird trocken gehalten. Trockene Wandoberflächen entziehen Schimmel die Lebensgrundlage und sorgen für ein gesundes Wohnklima.

Neben dem Nutzen für Bauphysik und Baubiologie am Gebäude besitzt Lehm auch eine besondere Ästhetik der Oberfläche. Die Verarbeitung und Zusammensetzung bestimmt die Textur, bspw. grobe Stampflehmoberflächen oder Edelputze mit glatter, farbiger oder strukturierter Oberfläche durch Zuschläge.

In der Regel sind Lehmbaustoffe einfach zu verarbeiten und eignen sich gut für Eigenleistungen und Selbstbauer. Außer für spezielle Oberflächenveredelung oder statische Anforderungen ist nur handwerkliches Geschick notwendig.

Stroh als Baustoff

 

in Bearbeitung